Mit sieben Kirchengemeinden zum Konficamp in Wittenberg – Fishermen's Office

Artikel

Mit sieben Kirchengemeinden zum Konficamp in Wittenberg

Vier Busse aus dem Kirchenkreis Iserlohn erreichen am Nachmittag des 23.August bei Sonnenschein die Lutherstadt Wittenberg. Die aussteigenden Konfis werden zusammen mit ihren Teamern von freundlichen Helferinnen und Helfern in Empfang genommen

und nach dem Einchecken mit den wichtigsten Kurzinfos in ihre drei Zelt-Dörfer begleitet, die in den nächsten vier Tagen ihr Zuhause sind. Alles ist bestens vorbereitet. Nach dem Einrichten in den Zelten, jedes auch mit einem Holzboden versehen,  wartet schon das Abendessen auf die hungrigen Jugendlichen. Erstaunlich, dass man dabei auch noch aus verschiedenen Beilagen wählen kann. Auch Vegetarier kommen voll auf ihre Kosten. Überhaupt ist das Essen ein absoluter Hit, morgens mehrere Brötchen- und Brotsorten im Angebot, dazu noch Müsli, unterschiedliche Brotaufstriche und ein Obstsortiment, das nahezu immer präsent ist. In der Kategorie „Zeltlager“ hat das so niemand erwartet.
 
Dann der erste gemeinsame Abend im Großzelt. Hier versammeln sich alle 1200 Teilnehmenden des Camps zum Welcome-Abend. Ein motiviertes Team vom Reformationsjubiläum begeistert im Nu alle für den „Turner-Tanz“ und sofort ist die Stimmung da! Eine Live-Band macht Musik, die Jugendlichen singen mit und der Funke springt schnell über. Auf zwei Leinwänden übertragen Kameras das Geschehen auf der Bühne, damit es großformatig auch im hinteren Teil des Zeltes gut wahrgenommen wird. Alles ist sehr professionell. Nach dem offiziellen Teil gibt es ab 21.30 Uhr die Möglichkeit vier verschiedene Nacht-Kirchen kennenzulernen: mit anderen über den Glauben ins Gespräch kommen – Schutzengel basteln – Ertasten von Symbolen in der „Fühlecke“ – oder das Singen von Taizé-Liedern, das Angebot ist sehr vielfältig. Um 22.45 Uhr beendet die Abendandacht den Tag, bevor in den Dörfern gegen 23.30 Uhr die Nachtruhe einkehrt. Die allerdings lässt manche/n in dieser ersten Nacht im Stich, denn mit gerade mal 7,5° zählt sie nicht zu den wärmsten Nächten und wer keinen wirklich guten Schlafsack hat, der merkt das deutlich am Zähneklappern.
 
Nach dem Aufstehen, der Weg zum  Sanitärbereich  – auch hierhin ist es schon ein ordentlicher Spaziergang – und dem Wiederherstellen des eigenen Spiegelbildes, freuen sich alle in der Morgensonne auf das Frühstück.  Kaffee und Tee lässt auch die 45 Teamer aus dem Kirchenkreis Iserlohn wieder auferstehen und eifrig über die kalten Erfahrungen der Nacht miteinander austauschen. Alle Vormittage haben den gleichen Aufbau: nach dem Frühstück geht’s zunächst ins Großzelt. Neben dem Singen mit der Band gibt es einen Film, der alle auf das jeweilige Thema einstimmt. Pauline, Finn, Nils und Clara symbolisieren hier Jugendliche, in die sich jede/r leicht hineindenken kann, denn Erwartungshaltung / Leistungsdruck, Vertrauen und auch die Frage: wie möchte ich sein? beschäftigen in diesem Alter fast alle. In den Dörfern bilden sich Kleingruppen, die dazu weiterarbeiten. Nach Mittagessen und Pause werden Workshops angeboten. Kräuterwanderung, einem Schmied zusehen, Reporter sein, Improvisationstheater, Choreodance und noch vieles mehr – wer hier Langeweile entwickelt, ist selber schuld.
Ein Volleyballturnier an zwei Nachmittagen bringt auch die Fangemeinden aus den Dörfern auf die Beine, um ihre Mannschaften aus Leibeskräften zu unterstützen. Die  Abendprogramme „Lutherverschwörung“ und Konficamp-Party mit sehr gutem DJ sind echte Höhepunkte. Einhundert preiswerte Fleece-Decken eines namhaften schwedischen Möbelhauses werden vor der zweiten Nacht noch rasch organisiert – sie finden reißenden Absatz und  lassen die Konfiherzen höher schlagen.

Am Freitagmittag sind alle in Wittenberg und erkunden die Reformationsstadt. Ein Highlight neben Eis, Pizza und shoppen ist das Asisi-Panorama mit seiner beeindruckenden Wirkung. Das 360° Gebilde mit seinem Wechsel von Tag und Nacht zeigt überdimensioniert das historische Wittenberg und gleicht einem Wimmel-Bild, wo es gilt, Martin Luther mittendrin zu finden. Die Konficamp-Gala setzt quasi vor dem Abschlussgottesdienst am Samstagabend den Schlussakkord. Innerhalb von 75 Minuten führt die Moderation mit vielen auftretenden Teilnehmenden noch einmal durch diese fantastischen Tage, es gibt kurze Theaterszenen, Songs mit der Band, alles in den Workshops entstandene wird nicht zuletzt in einem Filmbeitrag präsentiert, in dem sich ein Großteil der Jugendlichen auf der Leinwand wiederfindet. Nach Packen und Aufräumen geht’s ein letztes Mal ins Großzelt, um Sendung und Segen mitzunehmen, dazu die liebgewonnenen Songs noch einmal zu singen, bevor sich alle auf den Weg nach Hause machen. Einig sind wir uns sehr schnell: wenn dieses Camp weitergeführt werden sollte, sind wir gerne wieder mit dabei!

Holy days im Oktober

Du kannst dich zu den nächsten Holy days anmelden. Am 07./08. Okt. finden diese in der Erlöserkirche statt. Wie immer viel Musik, Action und Gemeinschaft, einfach 24 Stunden Echtzeit! Bist du dabei? Dann klick hier

 

 

Come in - der Kneipengottesdienst

Es ist wieder soweit: am Sonntag, 15.10. findet bei "Fuchs & Hase" in der Wasserstraße um 15 Uhr der nächste Kneipengottesdienst statt. Zum Thema: "Ist das Kirche oder kann das weg?" gibt es Livemusik, Interviewgäste, Bierdeckelfragen und noch mehr. Offen für Menschen ab 16 Jahren.

historymaker

Der nächste historymaker wartet auf euch. Am Freitag, 29. September könnt ihr ihn um 18 Uhr in der Reformierten Kirche in Hohenlimburg erleben!

 

 

Grundkurs in den Herbstferien

Achtung: es gibt wieder einen Grundkurs für Mitarbeitende! Vom 21. bis 26. Oktober könnt ihr dabei sein. Hier noch mehr Infos dazu